Verbrannter Finger

14 03 2014
burntfingrrr

Irgendwo habe ich diesen verbrannten Finger schon einmal gesehen – vielleicht sogar bei uns im Blog. Leider habe ich den Post auf die Schnelle nicht finden können; möglicherweise existiert er auch gar nicht. Das Archiv ist inzwischen zu erstaunlicher Größe angewachsen und nicht so einfach zu überblicken. Wie dem auch sei: Viel Spaß beim nachkochengrillen oder angewidert abwenden.

via





Der alte Mann und das Burgerrezept

20 01 2014
Ernest Hemingway mit einem Einkauszettel

Ernest Hemingway mit einem Einkaufszettel für sein Burgerrezept

Ernest Hemingway ließ sich ungern die Butter vom Brot stehlen, beziehungsweise seinen Fischfang von anderen Meeresbewohnern klauen. Sollten sich irgendwelche dahergelaufenen Haie an die von ihm gefangenen Fische ranmachen, griff das literarische Rauhbein schon mal zum Maschinengewehr.

Auch bei der Zubereitung seiner Speisen hatte „Papa“ ganz genaue Vorstellung. Gute Burger „should be crispy brown and the middle pink and juicy“. In seinem Nachlass wurde nun sein Lieblingsburgerrezept gefunden:

PAPA’S FAVORITE HAMBURGER. There is no reason why a fried hamburger has to turn out gray, greasy, paper-thin and tasteless. You can add all sorts of goodies and flavors to the ground beef — minced mushrooms, cocktail sauce, minced garlic and onion, chopped almonds, a big dollop of piccadilli, or whatever your eye lights on. Papa prefers this combination.

Ingredients —

1 lb. ground lean beef
2 cloves, minced garlic
2 little green onions, finely chopped
1 heaping teaspoon, India relish
2 tablespoons, capers
1 heaping teaspoon, Spice Islands sage
Spice Islands Beau Monde Seasoning — ½ teaspoon
Spice Islands Mei Yen Powder — ½ teaspoon
1 egg, beaten in a cup with a fork
About one third cup dry red or white wine.
1 tablespoon cooking oil

What to do —

Break up the meat with a fork and scatter the garlic, onion and dry seasonings over it, then mix them into the meat with a fork or your fingers. Let the bowl of meat sit out of the icebox for ten or fifteen minutes while you set the table and make the salad. Add the relish, capers, everything else including wine and let the meat sit, quietly marinating, for another ten minutes if possible. Now make four fat, juicy patties with your hands. The patties should be an inch thick, and soft in texture but not runny. Have the oil in your frying-pan hot but not smoking when you drop in the patties and then turn the heat down and fry the burgers about four minutes. Take the pan off the burner and turn the heat high again. Flip the burgers over, put the pan back on the hot fire, then after one minute, turn the heat down again and cook another three minutes. Both sides of the burgers should be crispy brown and the middle pink and juicy.

Die Mei Yen Gewürzmischung ist mittlerweile nicht mehr im Handel erhältlich, wie man für Ersatz sorgen kann und weitere Anekdoten zum Rezept finden sich hier.

[Quelle: Dangerous Minds]





Gefülltes Kamel

12 12 2013
kamelkamelkamel Photo xikita (cc by)

Über die Jahre war es stets unser Anliegen euch die internationale Küche näherzubringen. Meistens ging es in den entsprechenden Posts aber um Rezeptideen aus den USA, aus Großbritannien und Japan. Die Kochkunst der Beduinen haben wir bisher sträflich vernachlässigt. Wie es sich für anständige, nordafrikanische Nomaden gehört, hat dieses Volk ein besonderes Verhältnis zum doppelhöckrigen Wüstenschiff.

kamellammhuhnfisch

Lecker, ein Kamel am Spieß, das kannten wir bisher nur aus der Welt des Zeichentricks. Die Beduinen belassen es allerdings nicht dabei. Laut seriösen Quellen soll es sich dabei um ein Kamel handeln, das mit einem wiederum mit Huhn gefüllten ganzen Lamm vollgestopft wurde. Es erinnert ein wenig an eine russische Matrjoschka und steht als weltweit größtes Gericht im Guinness-Buch der Rekorde.





Sein Fett wegkriegen

19 01 2010

Hi There !!!

Wer kennt es nicht, man brät sich seine 1,5 Kilogramm Frühstücksspeck und anschließend schwimmt die Pfanne in herzhaft-leckerem Speckfett. Aber was damit tun ? Das Ganze einfach wegzuschütten wäre eine Schande. Und man kann vieles sagen über schmutzige Kommunistenhipiies, und ich bin bestimmt der Erste der etwas gegen diese Gammler sagt, aber manchmal sind sie doch recht einfallsreich. Zum Beispiel schlagen sie hier 5 apettitliche Möglichkeiten vor, wie man das leckere Fett wiederverwenden kann. Mein Favorit sind die Speckfett-Kekse.

[via boingboing]